Vous êtes ici

Stimmen aus Gemeinden

FTT-Admin
FTT-Admin

Wir unterstützen Fair Trade Town.

Martin Laupper, ehm. Gemeindepräsident Glarus Nord (FDP)

«Der Faire Handel ist eine ethische Notwendigkeit. Darum setzte ich mich als Gemeindepräsident für Fair Trade Town ein. Die Auszeichnung wirkte sich merklich auf die Kultur in der Gemeinde aus. Es verändert, wie wir miteinander umgehen. Auch nach Aussen wirkt das Image von Glarus Nord positiv.»
Mehr zum Engagement von Herrn Laupper und Glarus Nord lesen Sie hier.
 
 
 
 
 

Gaëlle Haeny, Verantwortliche Agenda 21, Carouge (GE)

«Dank Fair Trade Town gelang es uns, den kommunalen Akteuren die Auswirkungen unserer Konsumentscheidungen bewusst zu machen. Sich für regionale und biologische Produkte sowie bei Südprodukten für Fair Trade zu entscheiden, sind zentrale Elemente des nachhaltigen Konsums.»
 
 
 
 
 

Thomas Balmer, Präsident Gewerbeverband KMU Stadt Bern

«Ich unterstütze Fair Trade Town, da Fair Trade für mich für gutes Handwerk steht. In der heutigen Zeit hat das Gewerbe vor allem die Chance, sich mit einer ausgezeichneten Qualität von der billigen Massenware abzuheben. Dazu gehören auch Rohstoffe, die mit grosser Sorgfalt und unter fairen Bedingungen hergestellt und mit einem fairen Preis für die ausgezeichnete Qualität bezahlt werden. Damit ist Fair Trade Town mehr als eine Auszeichnung für Produkte aus dem Weltsüden - sie ist die Basis für den Erfolg des Gewerbes in der Schweiz, das so auch Anspruch auf einen fairen Preis hat!»
 
 
 

Carlos Leal, Schauspieler und Musiker aus Renens

«Ich bin stolz darauf, dass Renens zur Fair Trade Town ausgezeichnet wurde. Das zeigt, welche Bedeutung die Stadt sozialen Ungleichheiten, der Umwelt und dem Fairen Handel zuschreibt. Ich lade alle EinwohnerInnen von Renens dazu ein, ihre Stadt auf diesem Weg zu unterstützen und zu versuchen, die Welt mit kleinen Schritten zu verändern. Wenn sich Gemeinschaften zusammentun, kommt es zu Bewegung und Veränderung.»
Zum Youtube Video
 

Urs Brotschi, Hotelier des Seminarhotels Lihn in Glarus Nord

«Wir möchten unseren Gästen Produkte anbieten, hinter denen unser Hotel stehen kann. Daher achten wir darauf, dass Produkte, die in der Region nicht erhältlich sind, aus fairem Handel stammen. Faire Arbeitsbedingungen und eine langfristig erfolgreiche Entwicklung sind uns wichtig. Wir engagieren uns zudem besonders im Bereich Textilien, z.B. mit dem Fair Fashion Forum, das wir jährlich im Hotel abhalten. Mit solchen Bemühungen stärkt das Hotel Lihn seine nachhaltige Ausrichtung und gewinnt das Vertrauen seiner Gäste. Fair Trade Town dafür ein wichtiges Standbein.»
 

 


Brigitta Veuillemier, Leiterin Arbeitsgruppe und claro Weltladen Gossau (SG)

«Es ist unglaublich, was eine Stadt den BürgerInnen alles bietet. Wir haben viele Infrastrukturen wie Fitnesscenter oder Parkplätze und trotzdem denke ich, dass etwas fehlt. Uns kann es auf die Länge nicht gut gehen, wenn in der Welt eine schreiende Ungerechtigkeit herrscht. Der Leitsatz von Fair Trade Town Gossau ist deshalb: Wir handeln nachhaltig regional und global. So hat Gossau neben den Standard Fair Trade Town-Kriterien einen zusätzlichen Katalog erstellt mit Kriterien wie Abfall/Food Waste oder Energie. Gossau setzt die Kampagne als Fair Trade Town Plus um! »

 


Markus Beeli, Firmeninhaber und Geschäftsleiter Schwizer Haustechnik AG, Gossau (SG)

«Fair Trade Town soll innerhalb von Firmen einen Anstoss zu Diskussionen geben und ein Umdenken im täglichen Konsumverhalten bewirken. Darüber hinaus wurde auf unsere Initiative hin in Gossau „Fair Trade Town Plus“ (FTTG+) ins Leben gerufen. Im Zeitalter der masslosen Globalisierung möchten wir damit unserem Leitsatz «Wir handeln nachhaltig - regional und global» entsprechen. Neben Fair Trade sehen wir bezüglich Nachhaltigkeit und Regionalität (auch im Foodbereich) im Bereich der Gewerbler und auch deren Mitarbeiter Potential, welches mit der Initiative von FTTG+ geweckt werden soll.»

 

Patrick Huber, Primarlehrer Gossau (SG)

«Kinder fühlen sich mit der Natur und den Mitmenschen oft mehr verbunden wie viele Erwachsene. Ausbeutung und Unrecht macht sie zutiefst betroffen und sie haben das natürliche Bedürfnis, dagegen etwas zu unternehmen. In Gossau SG machen alle ortsansässigen Schulen bei Fair Trade Town mit. Ziel ist es, nachhaltiges Handeln und Wirtschaften nicht nur zu vermitteln, sondern auch zu leben, sei es am Mittagstisch, bei der Pausenverpflegung, bei der Materialbeschaffung, beim Energieverbrauch, bei Putzmitteln, bei der Entsorgung etc.»

 

 

 


Marie-Claire Pellerin, Geschäftsführerin claro fair trade AG

«Bei jedem Einkauf trefffen wir Entscheidungen, die Auswirkungen auf Mensch und Natur haben. Die Fair Trade Towns ermöglichen jedem Menschen hier sich für den fairen Handel aktiv einzusetzen und noch mehr Menschen in der Schweiz für den fairen Handel zu sensibilisieren und zu begeistern. So können wir die Lebensbedingungen von vielen Menschen im Weltsüden gemeinsam verbessern.»

 

 

 


Urs Kuster, Pfarrleiter Gemeinde Gossau (SG)

«Für die reformierte Kirchgemeinde ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir Fair Trade Town unterstützen. Wir sehen dies als einen Weg, der die Pfarrei zunehmend für den Fairen Handel sensibilisieren soll.»
 


 

 

 


Jürg Grossen, Nationalrat und Präsident GLP Schweiz

«Die Schweiz ist traditionell ein Handelsland. Nun stellt sich die Frage, wie wir diesen Handel betreiben. Es ist eine Tatsache, dass heute genügend Informationen vorliegen, um Lebensmittel, Textilien und Produkte aller Art enkeltauglich, also mit Rücksicht auf die heutigen und kommenden Generationen zu produzieren und zu konsumieren. Mit vorbildlichem Verhalten erreicht man immer mehr als mit Vorschriften, Verboten und Zwang. Umso mehr ist das vorbildliche Verhalten der Fair Trade Town-Gemeinden wie Frutigen wertzuschätzen. Ich wünsche mir, dass sich immer mehr Firmen und Organisationen dem tollen Engagement anschliessen und dass der faire Handel zur Selbstverständlichkeit wird. Das entspricht unseren Schweizerischen Werten wie Offenheit, Mitbestimmung und sozialer Gerechtigkeit»
 

Ursula Spycher, Leiterin claro Laden Zweisimmen

«Wir sind für Fair Trade Town aktiv geworden, weil es wichtig ist, dass sich die Kundschaft über die Konsequenzen ihrer Kaufentscheidungen bewusst ist. Es hat sich gelohnt: Die Gemeinde bekannte sich offiziell zum Fairen Handel und unser Laden stand mit einem Schlag im Rampenlicht.»