Sie sind hier

Unsere Partner und Sponsoren

Interessieren auch Sie sich für eine Partnerschaft oder ein Sponsoring?
Gerne geben wir Ihnen dazu weitere Informationen. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme:

Philipp Scheidiger
+41 61 260 21 60
[email protected]
 

Neben den Mitgliederorganisationen von Swiss Fair Trade unterstützen folgende Partner und Sponsoren die Kampagne:


Fairtrade Max Havelaar

Max Havelaar-Stiftung (Schweiz)

Die Max Havelaar-Stiftung vergibt in der Schweiz das Fairtrade-Label, welches nachhaltig produzierte und fair gehandelte Produkte auszeichnet. Hauptaufgaben der Stiftung sind die Schaffung von Marktzugang für fair gehandelte Produkte sowie die Informations- und Sensibilisierungsarbeit für den Fairen Handel in der Schweiz.

 

 

 


Seco

SECO

Das SECO ist das Kompetenzzentrum des Bundes für alle Kernfragen der Wirtschaftspolitik. Sein Ziel ist es, für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu sorgen. Dafür schafft es die nötigen ordnungs- und wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen. Das SECO trägt dazu bei, Schweizer Gütern, Dienstleistungen und Investitionen den Zugang zu allen Märkten zu öffnen. Aussenpolitisch arbeitet es aktiv an der Gestaltung effizienter, fairer und transparenter Regeln für die Weltwirtschaft mit.
 

Delinat

Delinat bietet rund 250 Weine aus ganz Europa an und setzt sich für eine hohe Biodiversität im Rebberg sowie eine klimaneutrale Weinproduktion ein. Die Weine werden von Biowinzern nach den anspruchsvollen Delinat-Richtlinien erzeugt.

GEBANA

gebana arbeitet mit Bauernfamilien weltweit zusammen und liefert deren erstklassige Bio-Lebensmittel direkt an Konsumentinnen und Konsumenten in Europa.

 

 

 

 


Manroof

Die Firma Manroof ist ein Komplett-Dienstleister für Textilien und Werbeartikel. Nachhaltigkeit, faire Arbeitsbedingungen, Flexibilität und Individualität bei der Gestaltung und Umsetzung ist ihr Ziel.

 


Swisslos | Kanton St.Gallen

Der Kanton St.Gallen verfügt über einen Fonds, der aus den Reingewinnen der Lotterien gespiesen wird und für ge­meinnützige Zwecke einzusetzen ist. Aus dem Lotteriefonds werden Projekte in folgenden Bereichen unterstützt: Kultur, Soziales, Bildung, Gesundheit, Natur, Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit.

 

Helvetas

Helvetas Swiss Intercooperation

Ein wichtiges Standbein von Helvetas ist der FAIRSHOP. Der Verkauf von Fairtrade-Produkten ermöglicht Kleinproduzenten aus dem Süden ein existenzsicherndes Einkommen. In der Schweiz trägt der FAIRSHOP zur Bewusstseinsbildung bei. Der Reinerlös fliesst vollumfänglich in die Projektarbeit.

 

 


EVANGELISCH-REFORMIERTE GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN

Die Evangelisch-reformierte Gesamtkirchgemeinde Bern umfasst die zwölf reformierten Kirchgemeinden der Stadt Bern bzw. der Einwohnergemeinde Bremgarten. Sie setzt sich für in Not geratene Menschen, Chancengleichheit und einen schonenden Umgang mit der Natur ein. 
 

Schweizer Jugendherbergen

SCHWEIZER JUGENDHERBERGEN

Soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit sind feste Bestandteile der Unternehmensphilosophie der Schweizer Jugendherbergen. Fair Trade-Produkte sind somit eine Selbstverständlichkeit; ebenso wie die Zertifizierung der 52 Betriebe mit dem ibex-fairstay-Label.
 

FAIR BATTLES - EIN PROJEKT DES VEREINS FAIRP(L)AY

Jugendliche setzen sich mit Globalisierung und fairem Handel auseinander. Auf kleinstem Raum werden Missstände unserer Weltwirtschaft mit Hilfe eines umgebauten Töggelikastens visualisiert und mit “Fair Aktionen” der Schüler/innen wiederhergestellt.
Infos+Anmeldung: www.fairbattles.ch
 

KONSUMGLOBAL - DER ANDERE STADTRUNDGANG

Was hat mein Handy mit Konflikten im Kongo zu tun? Wie kommt es, dass bei uns täglich Tonnen von Lebensmitteln weggeworfen werden, während andernorts Menschen hungern? Die Stadtführung konsumGLOBAL ist ein Projekt des Ökozentrums und geht solchen und ähnlichen Fragen auf den Grund. Junge Freiwillige laden ein auf einen Rundgang durch Basel, Bern, Zürich und Fribourg. Die Teilnehmenden entdecken dabei die globalen Auswirkungen unseres Konsums, hinterfragen ihr Kaufverhalten und diskutieren mögliche Alternativen.