Sie sind hier

Uster soll «Fair Trade Town» werden

Mittwoch, 15. Februar 2017
FTT Team
Mittwoch, 15. Februar 2017
FTT Team

Zürcher Oberländer

Bern ist es seit Montag. Glarus Nord schon länger. Uster soll es bald werden: Eine «Fair Trade Town». Mit 15 zu 14 Stimmen hat der Ustermer Gemeinderat am Montagabend eine entsprechende Motion von Patricio Frei (Grüne) an den Stadtrat überwiesen.

Die Motion fordert, dass die Stadt Uster die Auszeichnung «Fair Trade Town» anstrebt, um die sich Schweizer Gemeinden seit 2014 bewerben können. Dafür muss die Stadt fünf Kriterien erfüllen: Die Stadt bekennt sich offiziell dazu, das Label anzustreben; eine Arbeitsgruppe kümmert sich um die Umsetzung der Ziele; lokale Läden bieten Fair-Trade-Produkte an; Institutionen und Unternehmen werden dazu bewegt, faire Produkte zu verwenden; durch Öffentlichkeitsarbeit wird der faire Handel der Bevölkerung nähergebracht.

«Uster hat in diesen Bereichen Nachholbedarf», sagte Motionär Patricio Frei. «Der Aufwand wäre aber nicht allzu gross, hier Abhilfe zu schaffen.»

«Wohlfühl-Placebo für Fans»

FDP und SVP/EDU hegten in dieser Hinsicht Zweifel. Sie befürchteten eine Bevormundung der Konsumenten und zusätzliche Vorschriften für das Gewerbe. Silvio Foiera (EDU) etwa bezeichnete das Label als «Wohlfühl-Placebo für Fans». Die SP und ein Grossteil der Mitte-Fraktion hingegen unterstütze den Vorstoss. Anders als der Stadtrat wollten sie ihn auch nicht in ein unverbindlicheres Postulat umwandeln. Damit erhält die Stadt Uster den Auftrag, innerhalb von zwei Jahren die Bedingungen für das Label «Fair Trade Town» zu erfüllen.